Folge 20 – Old Slayerhand

Aufgepasst, ihr Greenhorns: Wir nehmen Old Slayerhand unter die Lupe, ein Rollenspiel, das den Wilden Westen auf eine Art und Weise präsentiert, dass Karl May behauptet hätte, er wäre selbst dabei gewesen (der olle Flunkeronkel!). Endlich wieder Cowboy und Indianer spielen!

Cast: Martin, Holger, Sara, Gernot Länge: 38:23

Inhalt:
00:42 im Wilden Westen aufgeschmissen: der Cast
02:29 Karl May: Bestsellerautor, Genrevater, Lügenkönig
06:26 Tramps und Westmänner. Kanontreue und imaginative Nähe
07:43 Winnetou als popkulturelles Phänomen
09:37 Charaktererstellung, Talente, Talentpakete
16:43 Regelsprössling: Old Slayerhand und die Slay-Engine
23:00 Feuerwasser, Tomahawk, Winchester – und der übrige Kram
31:14 Einsteigerabenteuer „Im Tal der Biber“
34:40 Lob & Tadel: Generalkritik
37:23 die Jury tagt: Verdient Old Slayerhand eine Eskapodcast-Empfehlung?

Links:
Old Slayerhand Regelwerk (gratis!)
Karl May Museum
Karl May Wiki
diverse Abenteuer und Hintergrund-Fragmente
Dungeonslayers von C. Kenning

[ Download der Folge als mp3 ] [ Archiv ]

9 Gedanken zu „Folge 20 – Old Slayerhand

  1. Howdy! Spannende Abhandlung und ich denke, man kann Martin seinen Versprecher aus der DS-Folge knapp verzeihen (14 Ave Meisters! sollten es tun).

    @Kämpfen: Eine Sache unterschätzt ihr imho. Nämlich das viel schwierigere Heilen. Spätestens nach dem ersten Kampf merkt man, dass Heilen nicht so einfach funktioniert. (Heilen kostet ja Manapunkte! Anders als bei Normal-DS.)

    @Tal der Bieber: Nicht sandboxig? Du lässt doch nicht Ereignis 1, dann 2, dann 3 laufen, oder? Tal der Bieber ist ohne größere Probleme sandboxig spielbar (und imho auch so gedacht). Ich hab das bisher zweimal mit Begeisterung gemacht.

    @Kaufbar: Vielleicht kommt ja noch was … Ansonsten hab ich es mir ausgedruckt und gebunden.

    • Hallo Greifenklaue,

      als wie viele ‚Ave Meister!‘ (dessen Text mir gerade entfallen ist…) zählt denn sein Gesang von neulich?

      Zu deinen Punkten:
      – Kämpfen/Heilen: Ist uns so nicht aufgefallen, weil wir noch nicht gespielt hatten. Aber nach kurzer Konsultation des Regelwerks, ja, Heilen (v.a. mehrerer Personen) erscheint, zumindest auf den Anfangsleveln, schwierig.

      – Anfangsszenario: Again, wir hatten es da noch nicht gespielt, aber ich denke Martins Ausführungen stellen durchaus klar, dass es spielerisch funktioniert.

      – Buchdruck: Na dann warten wir mal… Selber drucken und binden ist halt echt teuer…

      • Ja, so ein Probespiel ändert den Eindruck natürlich (nochmal), schade, dass Martin es nicht zur Slayvention geschafft hat, da hatte ich das Abenteuer angeboten. Aber vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.

        Empfehlung zum Abenteuer: Einfach mal gucken, wofür sich die SC interessieren und diese Ereignisse nutzen, dazu die „festen“ Ereignisse – aber auch da zeigt sich, dass meine SC häufig schon unterwegs waren, bevor da alle durch waren. Auf der Gerüchtetabelle zu checken, wer über was gerade berichtet ist eigentlich ganz nett, so können nochmal interessante Querverweise entstehen.

        Zuguterletzt: Hatte das Abenteuer vorab einmal gespielt, um es für die Slayvention etwas lockerer im Holster sitzen zu haben und hab danach auch noch Kleinigkeiten angepasst. (Hab dem Priester z.B. einen deutschen,erzkatholischen Helfer verpasst.)

        Ansonsten evtl. interessant (oder auch nicht, da langatmig), unsere Forenrunde zu Tal der Bieber vom Autor geleitet: http://s176520660.online.de/dungeonslayers/forum/index.php?board=127.0

  2. Pingback: Old Slayerhand: Setting & Auszeichnung » Dungeonslayers

  3. Mit großer Dankbarkeit und Demut nehme ich euren Preis an und fühle mich hoch geehrt.
    Mir hat vor allem gefallen, dass ihr mit Martin einen richtigen Karl-May-Kenner unter euch habt, der weiß, was ein Tramp oder ein Railtroubler ist.

    Eine Anmerkung zum Distanzmalus von Revolvern. In der Ausrüstungstabelle ist vermerkt, dass Revolver bereits alle 5 Meter einen Abzug von -1 haben. Also sollte man sich auch bei Old Slayerhand gut überlegen, ob man sich auf ein Duell auf 50 Meter Entfernung mit einen Gegner einlässt, der eine doppelläufige Kentucky-Rifle trägt.

    Zur Einsteigerfreundlichkeit und der Fülle der Talente habe ich auch schon mal überlegt, einen Schnellstarter in Stil der „First Slay“ (http://www.dungeonslayers.net/2014/03/22/first-slay-downloaden/) zu machen. Ich dachte dabei an Schnellstartregeln mit eine Abenteueradaption von „Der Sohn des Bärenjägers“ mit vorgefertigten SCs aus dem Roman, wie Hobble-Frank, Martin Baumann oder Wokadeh. Vielleicht versuche ich das mal.

  4. Pingback: Folge 40 – Savage Worlds: Fast, furious, fun? | Der Eskapodcast

  5. Pingback: Preisprämiert: Der Eskapodcast! | Der Eskapodcast

Schreibe einen Kommentar zu Carsten Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.